Suche
Close this search box.

NMN: Wirkung und Nebenwirkungen

Inhaltsübersicht
NMN Pulver und Messlöffel vor der Einnahme
NMN Pulver wird immer beliebter - welche Wirkungen sind bei der Einnahme zu erwarten?
Wie wirkt NMN zur Unterstützung von Gesundheit und Langlebigkeit? Gibt es gefährliche Nebenwirkungen? Was zeigen Erfahrungsberichte? Das erfahrt ihr in diesem Artikel.
Inhaltsübersicht

NMN – oder voll ausgeschrieben Nicotinamid Mononucleotid. Davon habt ihr sicherlich schon gehört. Ob im Buch Lifespan vom Genetik-Forscher Dr. David Sinclar, einem Podcast vom Neurowissenschaftler Dr. Andrew Huberman, oder auf andere Weise. Egal wo: Das Molekül erregt seit einigen Jahren Aufmerksamkeit. Die Wirksamkeit zur Förderung des gesunden Alterns und der Langlebigkeit (Longevity) scheinen vielversprechend. Aber wie wirkt die Substanz genau? Ist sie ein „Wundermittel“? Und wie sieht es aus mit möglichen Nebenwirkungen? Dieser Artikel beleuchtet die Wirkweisen detailliert.

Was genau ist NMN (Nicotinamid-Mononukleotid)?

NMN (Nikotinamid-Mononukleotid) ist ein Vitamin-B3 Derivat, lässt sich also daraus herstellen. Es kommt natürlicherweise im Menschen vor, allerdings nur in sehr geringen Mengen. Auch in einigen Lebensmitteln ist der Stoff zu finden. Das Molekül zeigt potenzielle Anti-Aging-Effekte. Dadurch hat es das Interesse von denjenigen auf sich gezogen, die ein gesundes Leben unterstützen und die Langlebigkeit erhöhen wollen.

Diese Rolle spielt es vor allem, weil es eine Vorstufe von Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid (NAD+) ist. Das ist ein lebenswichtiges Coenzym, das eine entscheidende Rolle im Zellstoffwechsel und bei der Energieerzeugung spielt. Und zwar nicht nur bei Menschen, sondern in den lebenden Zellen nahezu aller Organismen. Weitere Details dazu findet ihr in diesem Beitrag.

NMN ist entscheidend für die Energieversorgung der Zellen
NMN ist entscheidend für die Energieversorgung der Zellen

NMN Wirkung: Studienlage detailliert beschrieben

NNM zeigt eine ganze Reihe an Effekten, die sich positiv auf die Gesundheit und Langlebigkeit auswirken können und es so zu einem potenziellen Anti-Aging Mittel machen. Die Quellen dazu findet ihr verlinkt und am Ende des Artikels.

NMN erhöht den NAD+-Spiegel

Der NAD+-Spiegel im Körper nimmt mit zunehmendem Alter ab. Wie mittlerweile bekannt ist, trägt das zur Entwicklung von altersbedingten Krankheiten und anderen Gesundheitsproblemen bei.

Graph NAD+ im Alter
Mit zunehmenden Alter sinkt der NAD+ Wert | Quelle: Eigene Darstellung, basierend auf Daten aus Massudi et al. (2012).

Hier kommt die Wirkung von NMN ins Spiel: Der Wirkstoff wird im Körper in NAD+-Moleküle umgewandelt. Daher wird es auch als NAD+-Booster bezeichnet. Diese Wirkung ist bezogen auf das Altern von entscheidender Bedeutung. Die altersbedingten Veränderungen können damit möglicherweise verlangsamt oder sogar umgekehrt werden.

Wie NMN auf den Alterungsprozess wirkt

Vor allem als Folge dieser Erhöhung des NAD+-Spiegels konnten in wissenschaftlichen Untersuchungen weiteren Effekte von Nikotinamid-Mononukleotid (NMN) gezeigt werden:

  1. Ankurbelung des Energiestoffwechsels

  2. Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit

  3. Unterstützung der Gesundheit des Gehirns

  4. Schutz vor DNA-Schäden

  5. Verbesserung der Immunfunktion

Was das genau bedeutet:

NMN kurbelt den Energiestoffwechsel an

Eine Möglichkeit, wie NMN Pulver ein gesundes Leben unterstützen kann, ist die Ankurbelung des Energiestoffwechsels. Durch die Erhöhung des NAD+-Spiegels kann die zelluläre Energieproduktion verbessert werden. Dies kann zu einem höheren Energielevel, einer verbesserten körperlichen Leistungsfähigkeit und weiteren Vorteilen im Zusammenhang mit dem Energiestoffwechsel führen.

Mitochondrien: Verantwortlich für die zelluläre Energieproduktion
Mitochondrien: Verantwortlich für die zelluläre Energieproduktion

Die Wirkung von NMN kann die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern

Der Wirkstoff kann zusätzlich die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern. In einer in der Fachzeitschrift Aging Cell veröffentlichten Studie fanden Wissenschaftler:innen heraus, dass eine Supplementierung die Endothelfunktion bei gealterten Mäusen verbessert. Das verringert möglicherweise das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Endotheliale Dysfunktion ist ein häufiges Merkmal des Alterns und zeichnet sich durch eine beeinträchtigte Funktion der Blutgefäße aus.

Der Einfluss auf die Blutgefäße ist einer der möglichen Anti-Aging Effekte
Der Einfluss auf die Blutgefäße ist einer der möglichen Anti-Aging Effekte

NMN unterstützt die Gesundheit des Gehirns

Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass NMN die Gesundheit des Gehirns und die kognitiven Funktionen unterstützen kann. In einer Studie fanden Forscher heraus, dass die Anwendung die kognitiven Funktionen von gealterten Mäusen verbesserte. Diese Verbesserung der Hirngesundheit konnte auch in einer weiteren Untersuchung bestätigt werden: Veröffentlicht in der Zeitschrift EMBO, fanden Wissenschaftler:innen bei dieser Forschungsarbeit heraus, dass eine NMN-Supplementierung die Funktion der neuralen Stammzellen bei gealterten Mäusen verbessert. Ein weiteres Anzeichen für den positiven Einfluss auf das Gehirn.

Auch der Verschlechterung der Hirnfunktion durch Alterung kann vorgebeugt werden
Auch der Verschlechterung der Hirnfunktion durch Alterung kann vorgebeugt werden

NMN trägt zum Schutz vor DNA-Schäden bei

Eine weitere Wirkweise, die zu einem gesunden Leben beitragen kann, ist der Schutz vor DNA-Schäden. Mit zunehmendem Alter häufen sich DNA-Schäden in unseren Zellen an. Das trägt zur Entwicklung altersbedingter Krankheiten und anderer Gesundheitsprobleme bei. Das oben erwähnte Nicotinamid Adenin Dinukleotid (NAD+) ist an der DNA-Reparatur beteiligt. Ist davon mehr vorhanden, kann die DNA-Reparatur unterstützt und das Risiko altersbedingter DNA-Schäden verringert werden.

Schäden an der DNA sínd Teil des Alterungsprozesses
Schäden an der DNA sínd Teil des Alterungsprozesses

Die Immunfunktion kann durch die Wirkung von NMN verbessert werden

Es gibt einige Hinweise darauf, dass auch die Immunfunktion verbessert werden kann. In einer Studie, veröffentlicht im Fachmagazin Redox Biology., fanden Forscher:innen heraus, dass die Einnahme die Funktion von T-Zellen bei gealterten Mäusen verbesserte. T-Zellen sind ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems. Durch die Verbesserung ihrer Funktion kann NMN möglicherweise die allgemeine Immunfunktion unterstützen. Dadurch kann das Risiko von Infektionen und anderen immunbedingten Krankheiten verringert werden.

Entscheidend für die Immunfunktion: Die "T-Zellen"
Entscheidend für die Immunfunktion: Die „T-Zellen“

Was ergaben Studien an Menschen?

Die Forschung an dem “Anti-Aging Pulver” NMN ist noch vergleichsweise jung. Daher basieren viele der genannten Wirkweisen auf Experimenten an Zellkulturen und Tieren. Es gibt zwar bereits einige Studien an Menschen. Dabei lag der Fokus aber meistens auf der Sicherheit des Moleküls und weniger auf den langfristigen Wirkungen. Eine ausführliche Erläuterung zur derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnislage am Menschen findet ihr in diesem Artikel. Aber wurde die Substanz in den bisherigen Untersuchungen als sicher bewertet? Oder wurden gravierende Nebenwirkungen festgestellt? Dieser Frage gehen wir im nächsten Abschnitt nach.

NMN: Gibt es gefährliche Nebenwirkungen?

Nicht nur Wissenschaftler:innen, auch potenzielle Nutzer:innen fragen sich, ob die Einnahme des Moleküls zu Nebenwirkungen führen kann. Oder sogar krebserregend sein könnte.

Es gibt leider noch keine Langzeitstudien an Personen, die eine Supplementierung über mehrere Jahre verfolgt haben. Dennoch erlaubt die Studienlage bereits eine erste Antwort auf die Frage, inwieweit Nebenwirkungen hervorgerufen werden können.

Wie sicher ist NMN?

Bislang gibt es keinerlei Hinweise in wissenschaftlichen Studien auf negativen Auswirkungen der NMN-Einnahme. Die bisherigen Studien kommen zu dem Ergebnis, dass der Stoff im Allgemeinen als sicher für die menschlichen Einnahme gilt und es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet.

So zeigte eine 2022 veröffentlichte Studie (Fukamizu, et al.) bei 31 Proband:innen zwischen 20 und 65 Jahren keine negativen Effekte. Sie lief über 4 Wochen und nutze Dosierungen von 1.250 mg NMN pro Tag. Das konnte in einer weiteren aktuellen Studie mit ähnlichen Mengen bestätigt werden. Sie lief über einen ähnlichen Zeitraum unter Mitwirkung des bekannten Genforschers und Autors David Sinclair (Pencina et al., 2023).

Länger liefen zwei weitere Studien aus dem Jahr 2023 – die damit eine noch höhere Aussagekraft liefern, was die möglichen Nebenwirkungen angeht: Die Untersuchung von Yi et al. umfasste 80 gesunde, mittelalte Erwachsene und begleitete sie über zwei Monate hinweg. Zusammenfassend ergab sie, dass die tägliche orale Einnahme von bis zu 900 mg NMN gut verträglich war und allgemein als sicher bewertet werden kann. Direkt auf den Punkt bringt es auch die bislang längste Untersuchung zur NMN-Supplementierung bei Menschen (veröffentlicht ebenfalls 2023): So kommen die Autoren Katayoshi et al. nach der 3-monatigen Studienphase zum Fazit:

"These results indicate that long-term NMN supplementation at a dose of 250 mg/day is safe and well-tolerated in healthy middle-aged adults."

Keine der bisherigen Studien gibt also Anlass dazu zu befürchten, dass die Einnahme von NMN – welches wie oben beschrieben natürlicherweise im Körper vorkommt – unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringt. So bestätigt es z.B. auch Dr. David Sinclair in diesem kurzen Interview:

Dr. David Sinclair zu potenziellen Nebenwirkungen von NMN.

Wie beschrieben, ist die Forschung zu dem „Anti Aging Wundermittel“ und weiteren NAD-„Boostern“ verglichen mit anderen Stoffen noch recht jung. Zwar wurden bereits einige Studien an Menschen durchgeführt, Langzeitstudien über mehrere Jahre fehlen bislang aber noch. Eine abschließende Antwort auf die Frage, welche Nebenwirkungen die Einnahme haben könnte, ist also heute noch nicht möglich. Das ist einer der Hauptkritikpunkte, bezogen auf den Einsatz als Supplement.

Medikamente müssen vor ihrer Zulassung langjährige Zertifizierungsprozesse absolvieren mit einer riesigen Zahl von Proband:innen. Auch Nahrungsergänzungsmittel müssen zum Teil aufwendige regulatorische Prozesse durchlaufen. Da das heute noch nicht auf NMN zutrifft, ist die unklare Frage nach der Sicherheit Grund für Kritik. Ebenfalls kritisch gesehen wird die Komplexität der NAD+-Biosynthese im Körper und aller Prozesse, die sich daran anschließen. Hier ist man noch weit von einem vollständigen Verständnis beim Menschen entfernt.

Die Möglichkeit, dass NMN krebserregend sein könnte, beruht generell auf der Art und Weise, wie es in unseren Körperzellen wirkt: Da NMN als Vorstufe von NAD+ dessen Vorkommen erhöht, könnte es das Wachstum von Zellen stimulieren – sowohl von gesunden als auch potenziell kranken. Das hat einige Forschende dazu veranlasst, die Hypothese aufzustellen, dass NMN (wenn es in zu hohen Dosen eingenommen wird) das Anwachsen von Krebszellen fördern könnte.

Diese Bedenken sind jedoch weitestgehend theoretisch. Bisherige praktische Forschungen haben keine Anzeichen dafür gefunden, dass das Krebsrisiko gesteigert wird. Und im Gegensatz zu Studien an Menschen gibt es bereits hunderte Untersuchungen mit NMN oder weiteren NAD-„Boostern“ an anderen Organismen wie z.B. Mäusen, die regelmäßig bei Substanzen zur Sicherheitsbewertung auch für Menschen verwendet werden.

Aussagekräftig ist weiterhin eine neuere Meta-Studie zu dem Thema, also eine systematische wissenschaftliche Zusammenfassung von anderen vorhandenen Forschungsarbeiten. Sehr detailliert befasst sie sich mit der Frage, ob eine Erhöhung des NAD-Spiegels (wie man es z.B. mit NMN bewirken kann) neben den vielen positiven Effekten auch eine Erhöhung des Krebsrisikos zur Folge haben könnte. Mit Referenzen auf 74 andere Untersuchungen kommt sie zu einer interessanten Schlussfolgerung: Durch die Zell-Aktivierung könnten tatsächlich auch vorhandene Krebszellen gefördert werden – aber eben nur solche, die bereits bestehen. Die Einnahme von NMN ist also nicht krebserregend. Es könnte allerdings sein, dass die nachgelagerten Effekte ein bereits bestehendes Krebsleiden verstärken. In den Worten der Autoren:

"[...] this review does not find that NAD nor sirtuins cause cancer but may simply assist fuelling cancer where present."

Bei gesunden Menschen dagegen dürfte die Einnahme viel eher positive Effekte bezogen auf das Krebsrisiko mit sich bringen: So deutet einiges darauf hin, dass das Risiko, dass Krebs überhaupt erst entsteht, deutlich verringert wird. DNA-Schäden und oxidativer Stress können zur Krebsentwicklung beitragen – und vor beidem kann die Anwendung des Wirkstoffs schützen.

Was bringt NMN wirklich? – Das zeigen Erfahrungsberichte

Die bisherige Forschung zielte nicht auf die Langzeiteffekte der NMN-Supplementierung ab. Hier können persönliche Erfahrungsberichte (als sogenannte anecdotal evidence) wertvolle Informationen liefern.

Sie ersetzen zwar keine groß angelegten Untersuchungen oder das Gespräch mit einem Arzt oder eine Ärztin. Aber sie geben Hinweise darauf, was im Alltag durch die Einnahme zu erwarten ist. Und worauf bei einer langfristigen Anwendung geachtet werden sollte.

Für die Angaben stützen wir uns zum einen auf die Erfahrungen Sebastians, dem Gründer von nuo.life, der seit Anfang 2023 regelmäßig NMN verwendet und die Effekte detailliert festhält (mehr über seine Geschichte könnt ihr hier erfahren). Ergänzend dazu haben wir Gespräche mit weiteren NMN-Nutzer:innen geführt und Berichte aus Podcasts, sowie Foren miteinbezogen.

Erfahrungen zu positiven Wirkungen

Eine kurze Zusammenfassung der beobachteten kurz- bis mittelfristigen Auswirkungen der NMN-Einnahme (bereits nach einigen Monaten):

  • Erhöhte Vitalität und allgemeines Wohlbefinden

  • Teilweise verbesserte Schlafqualität, morgens leichter „aus dem Bett kommen“

  • Geringeres Erschöpfungsgefühl am Abend, auch nach langen Tagen 

  • Schnellere Regeneration nach stressigen Phasen

  • Beschleunigte Erholung nach sportlichen Aktivitäten

Vor allem die Steigerung der Energie wird positiv bewertet. Beim Großteil der Nutzer:innen steigt das Gefühl der Vitalität, sie berichten von neuem Antrieb und einem insgesamt höheren Wohlbefinden. Das zeigte sich beispielsweise an der fitteren Verfassung morgens nach dem Aufstehen.

Zum Einfluss auf die Schlafqualität gibt es verschiedene Erfahrungen. Einige berichten davon, besser schlafen zu können. Übereinstimmend für viele Anwender:innen ist aber das Gefühl, morgens mit mehr Energie in den Tag starten zu können. Häufig trotz gleichbleibender oder sogar geringerer Schlafzeit.

Schwierigkeiten morgens aus dem Bett zu kommen? - NMN könnte helfen
Schwierigkeiten morgens aus dem Bett zu kommen? – NMN könnte helfen

Dieses allgemeine Gefühl von gesteigerter Energie hält für viele bis in den Abend an. So war früher vielleicht aufgrund von Schlappheit und Konzentrationsmangel in den letzten Stunden des Tages außer „Netflix auf dem Sofa“ nicht viel möglich. Nach mehreren Monaten der Supplementierung aber setzte dann zwar weiterhin Müdigkeit am Abend ein. Erschöpfung und Aufmerksamkeitsprobleme fielen aber wesentlich geringer aus. Oder blieben gleich ganz weg.

Auch wenn diese Anzeichen natürlich nicht vollends verschwinden, besonders in stressigen Phasen: Eine schnellere Erholung als früher nach solchen Belastungen nennen viele als eine der deutlichsten Wirkungen.

Dieser positive Effekt wurde außerdem in Bezug auf die Regeneration nach sportlichen Aktivitäten wahrgenommen. Zwar zeigten sich Sportleistungen nicht unbedingt direkt gesteigert – also beispielsweise höhere Gewichte im Fitnessstudio oder eine schnellere Zeit beim Laufen. Aber die Erholung nach dem Training wurde als zügiger wahrgenommen. Mit dem richtigen Trainingsplan kann das wiederum dazu beitragen, Trainingsziele effizienter zu erreichen.

Viele Erfahrungsberichte zeigen eine schnellere Erholung nach dem Sport
Viele Erfahrungsberichte zeigen eine schnellere Erholung nach dem Sport

Wie man Nebenwirkungen effektiv vermeidet

Allerdings gibt es auch einiges zu beachten bei der Einnahme von NMN. Zwar wurden in den bisherigen wissenschaftlichen Studien (wie oben beschrieben) keine signifikanten negativen Effekte beobachtet. Es tauchen aber doch vereinzelt Beschreibungen von unerwünschten Nebenwirkungen in Erfahrungsberichten auf. Eines ist dabei aber bei quasi allen dieser Berichte gleich: Die Nebenwirkungen sind nur zeitweilig. Sie verschwanden spätestens nach einigen Tagen ohne NMN-Einnahme wieder.

Mögliche Nebenwirkungen lauf Erfahrungsberichten (v.a. bei unpassender Dosierung) sind:

  • Unregelmäßiger Schlaf

  • Innere Unruhe, Nervosität

  • Gefühl von Unwohlsein (Fatigue)

  • Kopfschmerzen

So traten bei einigen Nutzer:innen Schlafprobleme auf, wie zum Beispiel nächtliches Wachliegen. Oft wurde dabei allerdings ein Zusammenhang gezogen zum Zeitpunkt der Einnahme – mit entsprechender Verbesserung durch die Anwendung zu einer anderen Uhrzeit.

Einige berichten auch von zeitweise auftretender innerer Unruhe und einem Empfinden der Nervosität. Bis hin zu Berichten von Kopfschmerzen und Fatigue, also einem deutlichen Gefühl der körperlichen und geistigen Erschöpfung. Vor allem dieser letzte Punkt wirft natürlich Fragen auf: Wird NMN nicht gerade dafür genutzt, mehr Energie und Vitalität zu spüren als weniger? Wie kann es da zur größeren Ermüdung während der Einnahme kommen? Dazu existieren noch keine abschließenden wissenschaftlichen Erkenntnisse. Aber es gibt erste Erklärungsansätze, die sich mit den Erfahrungsberichten decken: Besonders häufig treten diese Nebenwirkungen nämlich bei sehr hohen Dosierungen auf. Wird die Dosis verringert, gehen auch die negativen Effekte deutlich zurück.

Kopfschmerzen können bei unpassender Dosis als Nebenwirkung auftreten
Kopfschmerzen können bei unpassender Dosis als Nebenwirkung auftreten

Zurückführen ließe sich das u.a. auf ein Fehlen sogenannter Methylspender im Körper. Das sind bestimmte Arten von Molekülen, von denen dem Organismus nur eine begrenzte Zahl zur Verfügung steht. Mehr dazu und zur richtigen Dosierung insgesamt erfahrt ihr im Artikel „NMN: Dosierung und Zeitpunkt der Einnahme“.

Bei einigen Personen können bereits nach einmaliger oder sehr kurzer Anwendung über mehrere Tage Effekte beobachtet werden. So wird zum Beispiel von manchen über ein Kribbeln im Körper für einige Sekunden berichtet. Auch deutlich mehr Energie oder besserer Konzentrationsfähigkeit an den ersten Tagen der Nutzung wird beobachtet. Für die meisten Nutzer:innen sind anfangs allerdings kaum Veränderungen zu bemerken. Die oben berichteten Wirkungen sind in der Regel erst nach mehreren Wochen oder zum Teil auch erst nach Monaten der regelmäßigen Einnahme zu beobachten. Je nach Dosierung und Ausgangsverfassung scheinen drei bis sechs Monate als Zeitspanne für ein erstes Zwischenfazit zur Anwendung angebracht. Viele Nutzer:innen berichten, dass sich die deutlichsten positiven Effekte bei langfristiger Einnahme eingestellt haben, also nach über 12 Monaten. 

In vielen Fällen sind erst nach einigen Monaten der Anwendung spürbare Veränderungen zu bemerken
In vielen Fällen sind erst nach einigen Monaten der Anwendung spürbare Veränderungen zu bemerken

Auf kurze Sicht schwer zu beurteil sind die Auswirkungen zur Vorbeugung von ernsthaften Krankheiten und zur Verbesserung der Gesundheit bis ins hohe Alter. Kann es den „Alterungsprozess aufhalten“? Insgesamt kann davon ausgegangen werden, dass diese Effekte erst durch sehr langfristige Einnahme erreichbar sind. Und vor allem in Kombination mit einem gesunden Lebensstil.

Für viele stellt sich die Frage, ob sich die langfristige Einnahme lohnt, aber kaum: Durch die merkbar höhere Vitalität nach einigen Monaten der Anwendung ist förmlich spürbar, welchen positiven Einfluss der Wirkstoff auf den eigenen Körper haben kann.

Fazit zu den Wirkungen aus Erfahrungsberichten

Diese Erfahrungen zeigen, dass bereits nach einigen Monaten der Einnahme positive Auswirkungen auf die Vitalität, sportliche Erholung und generelle Regeneration nach belastenden Phasen bemerkbar sind. Aber sie zeigen auch, dass die individuelle Reaktion auf NMN stark variieren kann. Die Dosierung und die Häufigkeit der Anwendung sind entscheidend, um mögliche Nebenwirkungen zu minimieren.

Eine „Wunderheilung“ kann NMN nicht auslösen. Aber es kann ein entscheidender und wirkungsvoller Baustein auf dem Weg zur wiedergefundenen Vitalität sein.

Zusammenfassung: Wie NMN als Supplement wirkt

Insgesamt zeigt die Anwendung von NMN als Nahrungsergänzung also ein breites Spektrum an potenziellen gesundheitlichen Vorteilen. Eine der Hauptwirkweisen ist dabei die Erhöhung des NAD+-Spiegels, wodurch dem Alterungsprozess entgegengewirkt werden kann. Dazu gehören beispielsweise der positive Einfluss auf die kardiovaskuläre Gesundheit und der Schutz vor DNA-Schäden, wie in Untersuchungen gezeigt werden konnte. Sicherheitsbedenken kamen dabei bislang nicht auf.

Auch in Erfahrungsberichte werden zahlreiche positive Wirkungen wie eine höhere Vitalität und schnellere Regeneration nach Belastungen genannt. Allerdings treten hin und wieder zeitweise Nebenwirkungen auf, was die Wichtigkeit der passenden Dosierung deutlich macht (mehr dazu in diesem Artikel). Die positiven Effekte zeigen sich vor allem in einer langfristigen und regelmäßigen Anwendung. Am besten eingebunden ins Streben nach einem allgemeinen gesünderen Lebensstil.

Da der Forschungsstand zu Nicotinamid Mononukleotid noch recht am Anfang ist, sollte die Nutzung als Supplement wohl überlegt sein. Vor der Nutzung von NMN oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln ist immer die Konsultation eines Gesundheitsexperten oder einer Gesundheitsexpertin empfehlenswert.

Eine Gesamtübersicht zu NMN mit weiterführenden Informationen findet ihr in unserem vollständigen Leitfaden.

Ihr sucht nach einem zuverlässigen Shop für NMN Pulver? Dann schaut bei unserem Partnershop nuoneo® vorbei. Mit dem Code „nuo.life20“ erhaltet ihr dort exklusiv 20% Rabatt.

  1. Yi et al. The efficacy and safety of β-nicotinamide mononucleotide (NMN) supplementation in healthy middle-aged adults: a randomized, multicenter, double-blind, placebo-controlled, parallel-group, dose-dependent clinical trial. Geroscience. 2023 Feb;45(1):29-43. doi: 10.1007/s11357-022-00705-1. Epub 2022 Dec 8.

  2. Igarashi et al. Chronic nicotinamide mononucleotide supplementation elevates blood nicotinamide adenine dinucleotide levels and alters muscle function in healthy older men. NPJ Aging. 2022 May 1;8(1):5. doi: 10.1038/s41514-022-00084-z.
  3. Zhang et al. NAD+ repletion improves mitochondrial and stem cell function and enhances life span in mice. Science. 2016 Jun 17;352(6292):1436-43. doi: 10.1126/science.aaf2693.

  4. Mills KF, et al. Long-term administration of nicotinamide mononucleotide mitigates age-associated physiological decline in mice. Cell Metab. 2016 Sep 13;24(3):795-806. doi: 10.1016/j.cmet.2016.09.013.

  5. Massudi et al. (2012). Age-Associated Changes In Oxidative Stress and NAD Metabolism In Human Tissue. PloS one. 7. e42357. doi: 10.1371/journal.pone.0042357. Epub 2012 Jul 27.

  6. Gomes AP, et al. Declining NAD(+) induces a pseudohypoxic state disrupting nuclear-mitochondrial communication during aging. Cell. 2013 Dec 5;155(6):1624-38. doi: 10.1016/j.cell.2013.11.037.

  7. Hong W, Mo F, et al. Nicotinamide Mononucleotide: A Promising Molecule for Therapy of Diverse Diseases by Targeting NAD+ Metabolism. Front Cell Dev Biol. 2020 Apr 28;8:246. doi: 10.3389/fcell.2020.00246.
  8. Mehmel M, Jovanović N, Spitz U. Nicotinamide Riboside-The Current State of Research and Therapeutic Uses. Nutrients. 2020 May 31;12(6):1616. doi: 10.3390/nu12061616.

  9. Katsyuba E, et al. NAD+ homeostasis in health and disease. Nat Metab. 2020 Jan;2(1):9-31. doi: 10.1038/s42255-019-0161-5. Epub 2020 Jan 20.

  10. Yoshino J, Baur JA, Imai SI. NAD+ intermediates: the biology and therapeutic potential of NMN and NR. Cell Metab. 2018 Jan 9;27(1):513-528. doi: 10.1016/j.cmet.2017.11.002. Epub 2017 Dec 7.

  11. de Picciotto NE, et al. Nicotinamide mononucleotide supplementation reverses vascular dysfunction and oxidative stress with aging in mice. Aging Cell. 2016 Aug;15(4):522-30. doi: 10.1111/acel.12461. Epub 2016 Apr 27.

  12. Imai SI, Guarente L. NAD+ and sirtuins in aging and disease. Trends Cell Biol. 2014 Oct;24(10):464-71. doi: 10.1016/j.tcb.2014.04.002.

  13. Mills KF, et al. Long-term administration of nicotinamide mononucleotide mitigates age-associated physiological decline in mice. Cell Metab. 2016 Sep 13;24(3):795-806. doi: 10.1016/j.cmet.2016.09.013.
  14. Bogan KL, Brenner C. Nicotinic acid, nicotinamide, and nicotinamide riboside: a molecular evaluation of NAD+ precursor vitamins in human nutrition. Annu Rev Nutr. 2008;28:115-30. doi: 10.1146/annurev.nutr.28.061807.155443.

Diesen Artikel teilen:

Weitere Beiträge

Inhaltsübersicht