Suche
Close this search box.

NAD+: Erhöhung wirkungsvoller durch NMN oder NR?

Inhaltsübersicht
NMN und NR Pulver
Sowohl NMN als auch NR gibt es als Pulver - welches Molekül ist wirksamer?
Was sind effektive NAD-Booster? Wie unterscheiden sich NMN und NR in Wirkung und Sicherheit? Welches Molekül ist vielversprechender? Erfahrt es hier.
Inhaltsübersicht

NAD+: Was ist das?

In der Welt der Biologie und Gesundheit stößt man immer wieder auf ein Molekül, das sowohl faszinierend als auch fundamental für unseren Körper ist: NAD+, kurz für Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid.

Dieses Coenzym spielt eine entscheidende Rolle in den biochemischen Prozessen, die unsere Zellen am Leben erhalten. Es ist beteiligt an der Energieproduktion, der DNA-Reparatur und wirkt als Regulator für andere wichtige Zellaktivitäten.

Seine Bedeutung für das Wohlbefinden und die Langlebigkeit kann kaum überbewertet werden. Um zu verstehen, warum NAD+ so wichtig ist, werfen wir zuerst einen Blick darauf, wie es im Körper gebildet wird.

Ihr bevorzugt eine Video-Zusammenfassung? Dann schaut euch die folgende Erklärung an und lest anschließend direkt unten weiter bei Alterungsprozess aufhalten durch NAD-Booster?

Wie entsteht NAD+ im Körper?

NAD+ wird durch mehrere Stoffwechselwege im Körper synthetisiert. Einer der Hauptwege ist der sogenannte Salvage-Pathway, bei dem Nicotinamid – ein Abbauprodukt von NAD+ – wiederverwertet wird. Diese Fähigkeit des Körpers, NAD+ zu regenerieren, ist entscheidend, da es ständig verbraucht und recycelt wird.

Eine weitere Quelle von NAD+ ist die Aufnahme durch die Nahrung, wobei bestimmte Vitamine wie Niacin (Vitamin B3) eine Schlüsselrolle spielen. Diese Wirkstoffe werden im Körper zu NAD+ umgewandelt und tragen somit zur Aufrechterhaltung des NAD+-Spiegels bei.

Erdnüsse liefern mit über 14mg pro 100g besonders viel Niacin - ein Ausgangsstoff für NAD+
Erdnüsse liefern mit über 14mg pro 100g besonders viel Niacin – ein Ausgangsstoff für NAD+

Mehrere Faktoren beeinflussen die Fähigkeit des Körpers, NAD+ zu produzieren, allen voran das Alter. Niedrigere Werte mit zunehmendem Alter können dabei eine Rolle bei altersbedingten Erkrankungen spielen.

Einflussfaktoren auf den NAD-Spiegel

Heute schon bekannt ist, dass die eigenen NAD+-Werte vor allem von drei Faktoren beeinflusst werden: Alter, Gesundheitszustand und Lebensstil.

  • Alter: Der Zusammenhang zur Alterung ist ziemlich eindeutig: Je älter, desto niedriger in der Regel der natürliche Wert an NAD+ (siehe Abbildung).

  • Gesundheitszustand: Hier wird es schon um einiges komplizierter. Zwar gibt es erste Studien, die beispielsweise zeigen, dass Menschen mit Bluthochdruck einen niedrigeren NAD+-Spiegel haben. Auf diesem Gebiet ist die Forschung aber noch ziemlich am Anfang, sodass kaum allgemeingültige Aussagen getroffen werden können.

  • Lebensstil: Ähnlich verhält es sich beim Einfluss der Gewohnheiten im Alltag, also z.B. bei den Effekten von Ernährung, Bewegung und Schlaf. Dass solche Faktoren Auswirkungen auf Stoffwechselprozesse und damit den NAD-Spiegel haben, ist naheliegend. Zu wenig Forschung gibt es dazu aber aktuell, um diese Zusammenhänge bereits vollständig zu verstehen.

Als Teil des Alterungsprozesses sinkt der NAD+-Spiegel
Als Teil des Alterungsprozesses sinkt der NAD+-Spiegel | Quelle: Eigene Darstellung, basierend auf Daten aus Massudi et al. (2012).

NAD+ und NADH: Der Unterschied

„NAD“ ist der allgemeine Begriff für Nicotinamidadenindinukleotid. Dahinter verbergen sich allerdings zwei Formen des Coenzyms: NAD+ und NADH.

Obwohl beide ähnlich klingen, gibt es zwischen ihnen einen wesentlichen Unterschied: Ihren Oxidationszustand. NAD+ ist die oxidierte Form des Moleküls, während NADH die reduzierte Variante darstellt. In einfachen Worten bedeutet das, dass NAD+ Elektronen aufnimmt und so zu NADH wird.

Dieser Vorgang ist zentral für die Energieerzeugung in unseren Zellen. NADH trägt die Elektronen zu den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle. Dort werden sie zur Produktion von ATP, der Energiequelle des Körpers, genutzt.

Nach der Abgabe seiner Elektronen wird NADH wieder zu NAD+ umgewandelt (oxidiert). Dieser Schritt ist entscheidend, um den Zyklus aufrechtzuerhalten.

Ohne die Regeneration von NAD+ würde der zelluläre Energiestoffwechsel ins Stocken geraten. Ein ausgewogenes Verhältnis von NAD+ zu NADH ist daher für die optimale Funktion unserer Zellen notwendig.

Neben seiner Rolle im Energiestoffwechsel hat NADH auch andere wichtige Aufgaben. Es ist an der Synthese von Cholesterin und Fettsäuren beteiligt und spielt eine Rolle bei der Reparatur von DNA. Zudem wirkt NADH als Antioxidans, indem es schädliche freie Radikale in den Zellen neutralisiert.

NAD+ Wirkung: Welche Aufgaben hat es im Körper?

Zurück zu NAD+. Während auch NADH entscheidende Aufgaben übernimmt, sind die Effekte von NAD+ im Körper weitreichender.

Energieerzeugung in den Mitochondrien

Die vielleicht bekannteste Funktion von NAD+ ist seine Rolle bei der Energiegewinnung. In den Mitochondrien (den Energiekraftwerken der Zellen) ist es zentral für die Umwandlung von Nährstoffen in nutzbare Energie.

Hauptverantwortlich für die Energieproduktion in unseren Zellen: Die Mitochondrien
Hauptverantwortlich für die Energieproduktion in unseren Zellen: Die Mitochondrien

Es trägt indirekt zur Bildung von ATP bei, der Hauptenergiequelle für zelluläre Prozesse. Dieser Prozess ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der zellulären Funktionen und die Energieversorgung des Körpers.

Einfluss von NAD+ auf die Zellgesundheit

Zellreparatur

NAD+ spielt eine entscheidende Rolle bei der Reparatur und Erhaltung des Erbguts. Es ist an der Aktivierung von Enzymen beteiligt, die beschädigte DNA reparieren.

Damit trägt es bei zur Aufrechterhaltung der genetischen Integrität. Diese Funktion ist besonders wichtig, da DNA-Schäden zu Zellalterung und verschiedenen Krankheiten führen können.

An der Reparatur von Schäden an den DNA-Strängen ist NAD+ beteiligt
An der Reparatur von Schäden an den DNA-Strängen ist NAD+ beteiligt

Zellkommunikation

Das Molekül ist auch an der Zellkommunikation beteiligt. Das bezieht sich auf den Mechanismus, durch den Zellen miteinander interagieren und Signale austauschen. Dabei wirkt NAD+ über die Aktivierung verschiedener Enzyme als Signalmolekül.

Damit ermöglicht es den Körperzellen, Informationen auszutauschen und koordiniert auf Veränderungen in ihrer Umgebung zu reagieren. Ein effektiver Signalfluss zwischen den Zellen trägt dazu bei, dass unser Immunsystem korrekt funktioniert, dass Zellen sich gesund teilen und dass Gewebe regeneriert wird.

Körperzellen können erst mithilfe von Signalmolekülen wie NAD+ untereinander interagieren
Körperzellen können erst mithilfe von Signalmolekülen wie NAD+ untereinander interagieren

Verbesserung der Gehirnleistung

Im Gehirn unterstützt NAD+ die neuronale Funktion und Gesundheit. Es ist an Prozessen beteiligt, die für die kognitive Leistung, das Gedächtnis und das Lernen wesentlich sind.

NAD+ beeinflusst die Freisetzung von Neurotransmittern und schützt Neuronen vor Schäden. Das ist besonders wichtig, um neurodegenerativen Erkrankungen in zunehmendem Alter wie Alzheimer entgegenzuwirken.

NAD+ unterstützt die Hirnfunktion und schützt Gehirnzellen
NAD+ unterstützt die Hirnfunktion und schützt Gehirnzellen

Wirkung auf die Sirtuine

Sirtuine sind eine Gruppe von Proteinen (bekannt als SIRT1 bis SIRT7). Sie beeinflussen eine Vielzahl von zellulären Prozessen, von der Reparatur des Erbguts bis zur Entzündungsregulation. Das macht sie entscheidend für die Aufrechterhaltung der Gesundheit im Allgemeinen, wie auch der Langlebigkeit.

Die Aktivität der Sirtuine hängt direkt von der Verfügbarkeit von NAD+ ab. Sie benötigen den Stoff, um ihre enzymatischen Funktionen auszuführen. Dazu gehören die DNA-Reparatur, die Regulierung des Stoffwechsels, die Reduktion von Entzündungen und der Schutz vor neurodegenerativen Erkrankungen.

Weitere Funktionen von NAD+

Neben diesen Aufgaben ist NAD+ auch an weiteren biologischen Prozessen beteiligt. Es spielt eine Rolle bei der Regulierung des zirkadianen Rhythmus. Der beeinflusst den Schlaf-wach-Rythmus und allgemein wie der Körper auf die Tageszeit reagiert.

Zudem ist NAD+ an der Regulation des Kalziumstoffwechsels in den Zellen beteiligt, was für die Signalübertragung und Muskelkontraktion wichtig ist.

Folgen des Alterns und niedrigerer NAD+-Werte

Mit solch weitreichenden Funktionen von NAD+ im Körper wundert es nicht, dass die zunehmende Abnahme im Alter mitverantwortlich gemacht wird für viele negative Erscheinungen des Alterungsprozesses.

Sinkt der NAD-Spiegel im Alter, können all die zuvor beschriebenen Prozesse nicht mehr so effizient wie zuvor durchgeführt werden. Zu den Folgen gehören:

  • Zellalterung und gestörte Zellkommunikation

  • Reduzierte Resistenz der Zellen auf oxidativen Stress und andere Schäden

  • Mitochondriale Dysfunktion – damit schlechtere Energiegewinnung

  • DNA-Schäden

  • Inflamm-Aging“ – ein chronischer, altersbedingter Entzündungszustand

  • Beeinträchtigte Immunfunktion, höhere Anfälligkeit für Infektionen

  • Schlechtere Gehirnfunktion und damit kognitive Defizite wie Gedächtnisverlust

  • Altersbedingte Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Probleme, Alzheimer und Diabetes

  • Als Resultat und damit selbst verstärkend: Weniger effiziente NAD+-Produktion

  • Insgesamt verringerte Leistungsfähigkeit und stärkere Müdigkeit

All diese Erscheinungen der Alterung können zumindest teilweise mit einem geringeren NAD+-Spiegel in Verbindung gebracht werden. Das macht die Aufrechterhaltung von NAD+ mit zunehmendem Alter so entscheidend.

Müdigkeit und Schlappheit durchs Altern - eine der Ursachen liegt im geringeren NAD+-Level
Müdigkeit und Schlappheit durchs Altern – eine der Ursachen liegt im geringeren NAD+-Level

Alterungsprozess aufhalten durch NAD-Booster?

Da so viele problematische Folgen des Alterungsprozesses mit den NAD+-Werten zusammenhängen, stellt sich die Frage: Wie kann der NAD+-Spiegel erhöht werden?

Auch hierzu haben wir eine kurze Video-Erklärung.

Kann NAD+ direkt eingenommen werden?

Am einfachsten wäre natürlich, das Molekül direkt als Nahrungsergänzung, zum Beispiel in Form von Kapseln einzunehmen. Das ist zwar theoretisch möglich, aber wenig vielversprechend. Das liegt vor allem an zwei Gründen:

NAD+ ist ein großes und komplexes Molekül, das schwer durch die Zellmembranen oder die Darmwand aufgenommen werden kann. Seine Größe und Struktur machen es schwierig, vom Organismus absorbiert zu werden, was zu einer geringen Bioverfügbarkeit führt.

Beim Durchgang durch den Verdauungstrakt ist NAD+ den Verdauungsenzymen und Säuren ausgesetzt, was zu einem vorzeitigen Abbau führt. Dieser Prozess verringert die Menge an NAD+, die letztlich für den Körper verfügbar ist, und reduziert die Effizienz der Supplementierung.

Was ist ein NAD-Booster?

Diese Schwierigkeiten führen dazu, dass nach alternativen Molekülen zur Erhöhung des NAD+-Spiegels gesucht wurde: Sogenannten NAD-Boostern. Das sind vor allem die Vorstufen von NAD+. Also solche Substanzen, die im Körper zu NAD+ umgewandelt werden.

Diese Vorläufermoleküle sind kleiner, werden effizienter absorbiert und können innerhalb des Körpers effektiv in den Wirkstoff umgewandelt werden.

NAD-Booster als Nahrungsergänzungsmittel sind in den letzten Jahren aufgrund ihrer potenziellen Anti-Aging-Eigenschaften zunehmend beliebt geworden. Immer mehr Hersteller bringen solche Produkte beispielsweise als Kapseln auf den Markt Die zwei bekanntesten sind NR und NMN.

NAD-Booster sind als Supplements erhältlich - allen voran NR und NMN
NAD-Booster sind als Supplements erhältlich – allen voran NR und NMN

Wofür stehen die Abkürzungen NR und NMN?

NMN (Nikotinamid-Mononukleotid) und NR (Nikotinamid-Ribosid) sind beides Formen von Vitamin B3. Diese Verbindungen ähneln einander und sind beide Vorstufen von NAD+ (Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid) und damit sogenannte NAD+-Booster.

Steigerung des NAD+-Spiegels durch NMN und NR

Als Vorläufermoleküle werden die beiden NAD-Booster NMN und NR im Körper in NAD+ umgewandelt. Dabei ist das Nikotinamid Ribosid (NR) seinerseits eine Vorstufe von Nikotinamid Mononukleotid (NMN). Im Körper läuft die Umwandlung also von NR zu NMN zu NAD+.

Die Einnahme dieser NAD-Booster, zum Beispiel als Kapseln, kann dazu beitragen, den NAD+-Spiegel im Körper aufrechtzuerhalten oder zu erhöhen. Ein Mangel an NAD+ als Ursache der oben beschriebenen Problemen durch den Alterungsprozess kann so entgegengewirkt werden.

Obwohl beide Moleküle strukturell ähnlich sind und den NAD+-Spiegel erhöhen, gibt es allerdings einige bedeutende Unterschiede zwischen den beiden.

Was ist besser: NR oder NMN?

Sowohl NR als auch NMN können als potenzielle NAD+-Booster fungieren. Beide sind verfügbar als Nahrungsergänzungsmittel, meist als Pulver oder in Form von Kapseln. Ihre Wirksamkeit und Vorzüge gegenüber dem jeweils anderen werden aktuell in zahlreichen Studien erforscht.

Wie unterscheiden sich NR und NMN?

Bioverfügbarkeit

Die Verfügbarkeit für den Organismus ist einer der Hauptunterschiede der beiden Moleküle. Nicotinamid-Ribosid (NR) zeichnet sich durch eine hohe Bioverfügbarkeit aus. Es kann nach der Einnahme also effizient vom Körper absorbiert werden. Dies wird teilweise seiner kleineren Molekülgröße zugeschrieben.

NMN dagegen ist ein größeres Molekül. Früher ging man von einer schlechteren oralen Bioverfügbarkeit aus. Es wurde angenommen, dass die Substanz zum Teil im Darm abgebaut wird, noch bevor die Zellen sie aufnehmen können. Neuere Studien deuten allerdings darauf hin, dass NMN ebenfalls effektiv absorbiert werden kann. Grund sind erst kürzlich entdeckte spezielle Transportmechanismen (ein Protein mit dem sperrigen Namen „Slc12a8„).

Auch die Dosierung und Anwendungsform kann deutlich Unterschiede bei der Bioverfügbarkeit ausmachen. Mehr dazu in diesem Artikel.

Kapseln sind nicht die einzige Anwendungsform von NAD-Boostern - viele sind auch in Pulverform erhältlich
Kapseln sind nicht die einzige Anwendungsform von NAD-Boostern – viele sind auch in Pulverform erhältlich

Gewebsspezifität

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen den beiden Substanzen ist ihre Gewebespezifität – also wie die Stoffe in unterschiedlichen Gewebetypen aufgenommen und genutzt werden.

Während NR den NAD+-Spiegel in verschiedenen Geweben wirksam erhöht, ist NMN besonders effektiv bei der Erhöhung des NAD+-Spiegels in Geweben wie der Leber und den Muskeln. Das ist darauf zurückzuführen, dass das Enzym NMNAT3, das für die Umwandlung von NMN in NAD+ verantwortlich ist, in diesen Zellgeweben in größerer Menge vorhanden ist.

Die spezifischen Auswirkungen dieser NAD+-Booster auf unterschiedliche Gewebe sind jedoch noch Gegenstand aktueller Forschung.

Untersuchungen zeigen, dass NMN besonders in der Leber die NAD-Werte erhöhen kann
Untersuchungen zeigen, dass NMN besonders in der Leber die NAD-Werte erhöhen kann

Sicherheit

Das Risikoprofil ist ein kritischer Aspekt bei der Bewertung von Nahrungsergänzungsmitteln. Sowohl NR als auch NMN haben in Studien eine gute Sicherheit und Verträglichkeit gezeigt. NR hat den Vorteil, dass es bereits in einer größeren Zahl klinischen Studien untersucht wurde, die seine Sicherheit bestätigen.

Klinischen Studien dienen als Grundlage zur Risikobewertung von NAD-Boosters wie NMN und NR
Klinischen Studien dienen als Grundlage zur Risikobewertung von NAD-Boosters wie NMN und NR

 

Für NMN gibt es zwar weniger Daten, aber die bisherigen Erkenntnisse weisen ebenfalls auf eine gute Verträglichkeit ohne akute Nebenwirkungen hin. Das Wichtigste zum Thema Sicherheit und Nebenwirkungen von NMN haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Wirksamkeit

Studien haben gezeigt, dass sowohl NMN als auch NR den NAD+-Spiegel effektiv erhöhen, was mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht wird. So zum Beispiel einer verbesserten Stoffwechselfunktion, einer gesteigerten Energieproduktion und einer erhöhten Herz-Kreislauf Gesundheit.

Einige Studien deuten jedoch darauf hin, dass NMN bei der Erhöhung des NAD+-Spiegels in bestimmten Geweben wie oben erwähnt wirksamer sein könnte als NR. Mehr zu den Wirkweisen von NMN findet ihr in diesem Beitrag.

NR vs. NMN: Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl NMN als auch NR vielversprechende Verbindungen zur Erhöhung des NAD+-Spiegels und zur Förderung des gesunden Alterns sind.

NMN könnte jedoch in Bezug auf die Gewebespezifität und die Wirksamkeit einige Vorteile gegenüber NR haben.

Aber erst durch weitere Forschungsarbeiten werden wir die Unterschiede zwischen diesen Molekülen und ihr Potenzial zur Verbesserung des Alterungsprozesses und der Förderung der Langlebigkeit vollständig verstehen.

Alternativen zur Erhöhung des NAD-Spiegels

Abgesehen von Nahrungsergänzungsmitteln wie NR und NMN gibt es aber auch natürliche Wege, den NAD+-Spiegel zu erhöhen.

Sojabohnen enthalten auf 100 g ganze 450 mg Tryptophan - eine Vorstufe von NAD+
Sojabohnen enthalten auf 100 g ganze 450 mg Tryptophan – eine Vorstufe von NAD+
  1. Körperliche Aktivität: Regelmäßiges Training kann die NAD+-Produktion im Körper steigern. Übungen, besonders Ausdauertraining, erhöhen die Aktivität von Enzymen, die für die NAD+-Synthese verantwortlich sind.

  2. Kalorienreduktion und Fasten: Durch geringere Kalorienaufnahme und zeitweises (intermittierendes) Fasten kann der NAD+-Spiegel erhöht werden. Durch diese Methoden werden Sirtuine aktiviert, die wiederum zur Langlebigkeit beitragen.

  3. Ausreichend Schlaf und Stressmanagement: Guter Schlaf und Stressbewältigung sind wichtig für die Aufrechterhaltung eines gesunden NAD+-Spiegels. Stress kann den NAD+-Verbrauch im Körper erhöhen, während ausreichender Schlaf zur Regulierung des zirkadianen Rhythmus und damit zur Optimierung der NAD+-Produktion beiträgt.

Nahrungsmittel, die unmittelbar NAD+ enthalten. gibt es nicht. Denn NAD+ ist ein Coenzym, das der Körper erst aus bestimmten Nährstoffen synthetisiert.

Es gibt jedoch Lebensmittel, die Vorläufer oder Co-Faktoren von NAD+ enthalten und so die körpereigene Produktion unterstützen können:

  • Nahrungsmittel mit Niacin (Vitamin B3): Niacin ist ein direkter Vorläufer von NAD+. Lebensmittel wie Hühnchen, Rind, Lachs, Avocado, Erdnüsse und grüne Erbsen sind reich an Niacin.

  • Lebensmittel mit Tryptophan: Tryptophan ist eine Aminosäure, die in NAD+ umgewandelt werden kann. Speisen wie Truthahn, Hühnchen, Käse, Tofu, Fisch und Eier sind gute Tryptophanquellen.

  • Nahrungsmittel mit Riboflavin (Vitamin B2): Riboflavin ist an der Umwandlung von Tryptophan in NAD+ beteiligt. Milchprodukte, Mandeln, Spinat und Fleisch enthalten hohe Mengen an Riboflavin.

Fazit

Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid (kurz NAD+) ist ein zentrales Molekül für zahlreiche Körperfunktionen, darunter Energieproduktion, DNA-Reparatur und Zellregulation.

Dabei beeinflussen allen voran das Alter, aber auch Gesundheitszustand und Lebensstil den NAD+-Spiegel. Niedrigere NAD+-Werte werden dabei mit vielen negativen Folgen des Alterungsprozesses in Verbindung gebracht.

Während das Molekül selbst nicht wirkungsvoll als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden kann, können sogenannte NAD+-Booster helfen. Diese Stoffe, wie beispielsweise NMN und NR (beides Formen von Vitamin B3), können laut aktueller Forschung den NAD+-Spiegel erhöhen.

Während NR für seine Bioverfügbarkeit bekannt ist, zeigt NMN mögliche Vorteile in bestimmten Gewebearten. Beide bieten als Nahrungsergänzung das Potential zur Unterstützung des gesunden Alterns. Es ist aber weitere Forschung nötig, um ihre Effekte vollständig zu verstehen.

Mehr zu den Effekten von NMN und möglichen Risiken erfahrt ihr im Artikel NMN Pulver: Wirkung und Nebenwirkungen.

Dosierungshinweise findet ihr in diesem Artikel.

  1. Belenky P, et al. NAD+ metabolism in health and disease. Trends Biochem Sci. 2007 Jan;32(1):12-9. doi: 10.1016/j.tibs.2006.11.006. Epub 2006 Dec 11. Erratum in: Trends Biochem Sci. 2008 Jan;33(1):1.

  2. Braidy N, et al. Age related changes in NAD+ metabolism oxidative stress and Sirt1 activity in wistar rats. PLoS One. 2011 Apr 26;6(4):e19194. doi: 10.1371/journal.pone.0019194.

  3. Camacho-Pereira J, et al. CD38 Dictates Age-Related NAD Decline and Mitochondrial Dysfunction through an SIRT3-Dependent Mechanism. Cell Metab. 2016 Jun 14;23(6):1127-1139. doi: 10.1016/j.cmet.2016.05.006.

  4. de Picciotto NE, et al. Nicotinamide mononucleotide supplementation reverses vascular dysfunction and oxidative stress with aging in mice. Aging Cell. 2016 Aug;15(4):522-30. doi: 10.1111/acel.12461. Epub 2016 Apr 27.

  5. Fang EF, et al. Mitophagy inhibits amyloid-β and tau pathology and reverses cognitive deficits in models of Alzheimer’s disease. Nat Neurosci. 2019 Mar;22(3):401-412. doi: 10.1038/s41593-018-0332-9. Epub 2019 Feb 11.

  6. Fang EF, et al. NAD+ Replenishment Improves Lifespan and Healthspan in Ataxia Telangiectasia Models via Mitophagy and DNA Repair. Cell Metab. 2016 Oct 11;24(4):566-581. doi: 10.1016/j.cmet.2016.09.004

  7. Fukamizu Y, et al. Safety evaluation of β-nicotinamide mononucleotide oral administration in healthy adult men and women. Sci Rep. 2022 Aug 24;12(1):14442. doi: 10.1038/s41598-022-18272-y.

  8. Hong W, et al. Nicotinamide Mononucleotide: A Promising Molecule for Therapy of Diverse Diseases by Targeting NAD+ Metabolism. Front Cell Dev Biol. 2020 Apr 28;8:246. doi: 10.3389/fcell.2020.00246.

  9. Houtkooper RH, Cantó C, Wanders RJ, Auwerx J. The secret life of NAD+: an old metabolite controlling new metabolic signaling pathways. Endocr Rev. 2010 Apr;31(2):194-223. doi: 10.1210/er.2009-0026. Epub 2009 Dec 9.

  10. Massudi et al. (2012). Age-Associated Changes In Oxidative Stress and NAD Metabolism In Human Tissue. PloS one. 7. e42357. doi: 10.1371/journal.pone.0042357. Epub 2012 Jul 27.

  11. Mehmel M, Jovanović N, Spitz U. Nicotinamide Riboside-The Current State of Research and Therapeutic Uses. Nutrients. 2020 May 31;12(6):1616. doi: 10.3390/nu12061616.

  12. Mills KF, et al. Long-term administration of nicotinamide mononucleotide mitigates age-associated physiological decline in mice. Cell Metab. 2016 Sep 13;24(3):795-806. doi: 10.1016/j.cmet.2016.09.013.

  13. Mouchiroud L, et al. NAD⁺ metabolism: a therapeutic target for age-related metabolic disease. Crit Rev Biochem Mol Biol. 2013 Jul-Aug;48(4):397-408. doi: 10.3109/10409238.2013.789479. Epub 2013 Jun 6.

  14. Xie N, et al. NAD+ metabolism: pathophysiologic mechanisms and therapeutic potential. Signal Transduct Target Therapy. 2020 Oct 7;5(1):227. doi: 10.1038/s41392-020-00311-7.

  15. Yoshino J, et al. NAD+ Intermediates: The Biology and Therapeutic Potential of NMN and NR. Cell Metab. 2018 Mar 6;27(3):513-528. doi: 10.1016/j.cmet.2017.11.002. Epub 2017 Dec 14.

  16. Zapata-Pérez R, et al. Reduced nicotinamide mononucleotide is a new and potent NAD+ precursor in mammalian cells and mice. FASEB J. 2021 Apr;35(4):e21456. doi: 10.1096/fj.202001826R.

Diesen Artikel teilen:

Weitere Beiträge

Inhaltsübersicht