Suche
Close this search box.

NMN: Mit welchen Supplements kombinieren?

nmn supplements kombination
Eine ganze Reihe an Supplements zeigen eine vielversprechende Wirkung in Verbindung mit NMN
Welche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich am besten, um die Wirkung von NMN zu unterstützen? Das erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Ratgeber

Inhaltsübersicht

Der Stoff NMN (Nicotinamid-Mononukleotid) an sich ist schon ein sehr wirkungsvolles Molekül, welches durch immer weitere wissenschaftliche Studien an Bedeutung gewinnt für das gesunde Altern und Langlebigkeit. Was es mit diesen Vitamin-B Derivat genau auf sich hat, und welche Wirkungen man von der Nutzung erwarten kann, erläutern wir in diesem Artikel ausführlich. Die aktuelle Studienlage fassen wir hier zusammen. In diesem Beitrag soll es darum gehen, welche anderen Supplements die Wirkung von NMN weiter unterstützen können.

Für einen ausführlichen Leitfaden zum Thema NMN schaut hier vorbei:

NMN – Der vollständige Supplement Leitfaden

Warum NMN mit weiteren Supplements kombinieren?

Die Kombination von NMN (Nicotinamid-Mononukleotid) mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln kann sinnvoll sein, da sie synergistische Effekte erzielen kann, die die positiven Wirkungen von NMN für die Gesundheit und Langlebigkeit potenziell verstärken.

Zum Einen sind das Nahrungsergänzungsmittel, die die Wirkweise des NMN an sich verstärken, z.B. indem sie Moleküle bereitstellen, die für die Wirkweise von NMN notwendig sind. Zum anderen können das aber auch Longevity-Supplements sein, deren eigene Wirkung durch die Nutzung von NMN weiter verstärkt wird, und die damit in der Summe einen deutlicheren Effekt zeigen.

Diese Supplements sind als Kombination mit NMN am vielversprechendsten

Supplements, die NMN noch wirkungsvoller machen

Diese Nahrungsergänzungsmittel stellen quasi NMN die Stoffe zur Verfügung, die es braucht um optimal im Körper zu wirken. Vor allem bei Anwendung von NMN über einen längeren Zeitraum oder in höherer Dosierung könnte die zusätzliche Einnahme dieser Supplements von entscheidender Bedeutung sein.

Es gibt zwar bislang leider noch keine wissenschaftlichen Studien, die die Wirkung von NMN mit und ohne den Einsatz dieser zusätzlichen Moleküle am Menschen untersucht haben, um die Effekte direkt vergleichen zu können. Allerdings legen u.a. die Forschung an Zellkulturen und auch die physiologischen Wirkweisen dieser Moleküle im Allgemeinen nahe, dass die Anwendung von NMN ohne diese „Unterstützer-Moleküle“ um einiges weniger wirkungsvoll sein könnte. Dem Körper könnten vereinfacht gesagt quasi die „Baumaterialien“ ausgehen, wenn zwar NMN regelmäßig eingesetzt wird, aber die Anwendung dieser weiteren Supplements ausbleibt. 

Hintergrund: Die Methylierung

Die Methylierung ist ein biochemischer Prozess, bei dem sogenannte Methylgruppen (verbundene Kohlenstoff- und Wasserstoff-Atome mit der chemischen Formel -CH3) beispielsweise an DNA angehängt werden. Diese Methylierung bestimmt, welche Gene aktiviert oder deaktiviert werden. Sie hat aber auch Auswirkungen auf die DNA-Stabilität und die Reparatur von DNA-Schäden – zwei der wichtigsten Ziele beim gesunden Altern und der Langlebigkeit. Auch für die Zellteilung und die Energieproduktion der Zellen spielt die Methylierung eine wichtige Rolle.

Der Körper verfügt über einen „Methylpool“, quasi einem Vorrat, in dem freie CH3-Gruppen schwimmen. Sobald diese Moleküle für einen biochemischen Prozess gebraucht werden, werden sie daraus entnommen. Es müssen in diesem Pool also genügend Methylgruppen vorhanden sein, damit die Methylierungsprozesse reibungslos funktionieren.

Vor diesem Hintergrund gibt es die Annahme, dass man während der NMN-Anwendung zusätzliche Methylspender einnehmen sollte (also Supplements, die diese Methylgruppen zur Verfügung stellen), da NMN durch seine Wirkweise Methylgruppen verbraucht.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Forschung auf diesem Gebiet noch relativ neu ist, und weitere Studien notwendig sind, um die genauen Mechanismen und Auswirkungen dieses Zusammenspiels besser zu verstehen. Folgt man aber den genannten grundlegenden wissenschaftlichen Hinweisen und auch den Erfahrungen vieler NMN-Nutzer:innen, sind hier einige vielversprechende Beispiele für solche Methylspender, die NMN in seiner Wirkweise unterstützten:

Vitamin B12 und Vitamin B6

NMN ist selbst ein Vitamin-B Derivat und viele der B-Vitamine, wie beispielsweise Vitamin B3 (Niacin), haben Auswirkungen auf die NAD+-Biosynthese, und damit auf viele lebenswichtige Prozesse im Körper. Hintergründe zur NAD+-Biosynthese und welche Rolle NMN dabei spielen kann, findet ihr diesem Beitrag.

Es gibt aber auch B-Vitamine, die die Rolle der Methylspender einnehmen können und damit während der Anwendung von NMN dabei helfen können, die reibungslose Methylierung zu gewährleisten. Dazu gehören Vitamin B12 (Cobalamine) und Vitamin B6 (Pyridoxin). Zu wenig Vitamin B12 und B6 im Körper werden mit unzureichender Methylierung in Verbindung gebracht. Es kann also sinnvoll sein, dieses Supplements mit der Anwendung von NMN zu kombinieren. Allerdings gelten auch zu hohe Level dieser zwei B-Vitamine als ungesund für die Methylierung – die Dosierung sollte also nicht übertrieben werden.

Folsäure / Vitamin B9

Auch ausreichend Folsäure (Vitamin B9 genannt) ist essentiell für eine gesunde Methylierung. Die Supplementierung während einer NMN-Anwendung könnte also sinnvoll sein. Besonders reich an Folsäure sind z.B. Weizenkeime oder auch Hülsenfrüchte (wie bspw. Linsen).

Trimethylglycin (TMG) / Betain

TMG / Betain kommt natürlicherweise in verschiedenen Lebensmitteln vor, unter anderem in Rüben. So kann es beispielsweise während der Zuckerproduktion durch die Extraktion von Rübenzuckermelasse als Nebenprodukt gewonnen werden.

Wie der Name Trimethylglycin schon andeutet, enthält dieses Molekül mehrere Methylgruppen. Damit kann es als wichtiger Methylspender im Körper dienen und als Supplement somit die Methylierung bei der Anwendung von NMN unterstützen.  Allerdings berichten auch einige Nutzer:innen von Nebenwirkungen wie Schlafproblemen oder Verdauungsproblemen. Man sollte also mit einer geringen Dosierung starten und die Wirkung auf den Körper genau beobachten.

Cholin

Cholin ist eine Vorstufe von TMG (Betain) und kann im Körper über die Leber zu diesem Molekül umgewandelt werden. Das Molekül ist eine vitaminähnliche Substanz, die im Körper selbst gebildet wird, aber vor allem auch über die Nahrung aufgenommen wird. So enthalten u.a. Eier, Fleisch, Fisch, Milchprodukte und einige Hülsenfrüchte größere Mengen Cholin. 

Einige wissenschaftliche Studien verbinden eine hohe Cholin-Aufnahme mit einem höheren Risiko von Atherosklerose (einer Ansammlung von schädlichen Ablagerungen an Blutgefäßen). Kurzgesagt ist dieser Zusammenhang aber noch nicht vollständig kausal belegt worden. Außerdem wird ein Mangel an Cholin auf der anderen Seite unter anderem mit einen erhöhten Risiko für Krebs, Alzheimer und einer Verfettung der Leber in Verbindung gebracht. Cholin spielt weiterhin eine wichtige Rolle beim Aufbau von DNA und Teilen der Zellmembranen. Die Vorteile einer ausreichend hohen Menge an Cholin im Körper sind also insgesamt potenziell wesentlich größer als die Risiken einer Supplementierung.

Wie auch TMG (Betain), agiert Cholin aber vor allem auch als starker Methylspender. So konnten Studien u.a. die Wichtigkeit des Moleküls bei der Methylierung von Genen mit Bezug zu Gedächtnis und kognitiven Funktionen nachweisen. Dieser Status als Methylspender ist wiederum was TMG besonders interessant macht als Supplement zur Unterstützung der NMN-Anwendung.

Ein Beispiel der Dosierung

Ob die Supplementierung mit den genannten Nahrungsergänzungsmitteln im individuellen Fall sinnvoll ist, sollte mit einer Gesundheitsexpertin oder einem Gesundheitsexperten abgestimmt werden. Aufgrund zur Wichtigkeit von persönlichen Faktoren auf die richtige Anwendung von Supplements, wie dem Alter, dem Geschlecht, Vorerkrankungen oder auch der Genetik, können kaum allgemeingültige Empfehlung gegebenen werden. Eine beispielhafte tägliche Dosierung zur Unterstützung während der NMN-Anwendung könnte aber wie folgt aussehen:

  • Vitamin B12: 300 μg
  • Vitamin B6: 20 μg
  • Folsäure / Vitamin B9: 400 μg
  • TMG / Betain: 500 mg
  • Cholin:  250 mg

Longevity Supplements, die durch NMN besser wirken

Während die folgenden Supplements auch schon allein genommen positive Wirkungen auf die Gesundheit, das gesunde Altern und die Langlebigkeit (Longevity) haben können, gibt es Hinweise darauf, dass sie in der Kombination mit NMN besonders wirkungsvoll sind. 

Resveratrol + NMN

Resveratrol, ein Polyphenol, das in Rotwein und einigen Pflanzen vorkommt, wird oft in Kombination mit NMN eingenommen. So zum Beispiel auch von bekannten Genetikforscher und Autor des Buches Lifespan Dr. David Sinclair, wie er in dieser Podcast Episode berichtet. Neben den Erfahrungen von Dr. Sinclair und vielen weiteren Nutzer:innen gibt es auch eine Studie aus dem Jahr 2006, die die Auswirkungen von Resveratrol auf Mäuse untersucht und synergistische Wirkungen mit NMN nahelegt (Baur et al.). Die Forscher konnten darin feststellen, dass Resveratrol die Aktivität von Sirtuinen erhöhte, einer Gruppe von Proteinen, die an der Regulierung des Stoffwechsels und der Zellalterung beteiligt sind. Auch wurde darin Resveratrol mit einer Erhöhung des NAD+-Spiegels in Verbindung gebracht, was auf eine mögliche Interaktion zwischen Resveratrol und NAD+ hinweist. Damit hätte es ähnliche Effekte wie NMN, und könnte so in Kombination noch besser wirken. 

Mehr zu Resveratrol erfahrt ihr auch in diesem Beitrag: Link.

Quercetin + NMN

Quercetin ist ein Flavonoid, das in vielen pflanzlichen Lebensmitteln vorkommt und aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften und potenziellen gesundheitlichen Vorteile bereits seit einigen Jahren intensiver erforscht wird. Es gibt einige Hinweise darauf, dass Quercetin die Funktion der Mitochondrien (quasi die „Kraftwerke“ der Zellen) unterstützt. Das legt z.B. eine Studie an Zellkulturen aus dem Jahre 2018 (Houghton et al.) nah. Diese Unterstützung der Mitochondrienfunktion wird auch durch NMN angeregt, was die Kombination der beiden Stoffe besonders wirkungsvoll machen könnte.

Weitere Wirkweisen von Quercetin und Infos zu diesem Supplement findet ihr hier: Link.

Spermidin + NMN

Spermidin ist ein Molekül aus der Gruppe der Polyamine. Es spielt eine bedeutende Rolle für die Zellfunktionen. Spermidin kommt dabei natürlicherweise im Körper vor, aber auch in Lebensmitteln – besonders viel zum Beispiel in Weizenkeimen oder Sojabohnen. Auch zu diesem Longevity-Molekül haben wir einen ausführlichen Artikel zur Wirkweise geschrieben. 

Die dort beschriebene Ankurbelung der Autophagie (einem zellulären Reinigungsprozess, der beschädigte Zellbestandteile abbaut und recycelt) zählt hier zu den entscheidendsten Effekten in Kombination mit NMN. Denn einige Studien haben gezeigt, dass die Erhöhung des NAD+-Spiegels, beispielsweise durch NMN, die Aktivität von solchen Proteinen fördern kann, die die Autophagie auslösen. Eine Studie aus dem Jahr 2023 (Wilson et al.) gibt sogar Hinweise darauf, dass nicht nur die Erhöhung des NAD+-Spiegels die Autophagie positiv beeinflusst – sondern auch umgekehrt eine verbesserte Autophagie wiederum die NAD+-Ausschüttung verbessert.

Somit gibt es nicht nur deutliche Hinweise darauf, dass die beiden Moleküle Spermidin und NMN zur verbesserten Zellgesundheit beitragen. Sondern auch darauf, dass die Kombination von beiden über ihre synergistischen (sich gegenseitig verstärkenden) Effekte besonders wirkungsvoll sein kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die genauen Mechanismen und Auswirkungen von NAD+ und NMN auf die Autophagie noch intensiver erforscht werden müssen.

Fazit

Schon NMN (Nicotinamid-Mononukleotid) allein genommen zeigt sehr großes Potenzial für die Verbesserung der Gesundheit, dem gesunden Altern und der Langlebigkeit. In Kombination mit der richtigen Auswahl von Supplements können diese Ziele möglicherweise aber noch besser erreicht werden.

So gibt es zum einen solche Nahrungsergänzungsmittel, die quasi die Bausteine zur Verfügung stellen, durch die NMN eine optimale Wirkung im Körper entfalten kann. Das sind Methylspender, wie verschiedene B-Vitamine, TMG (Betain) oder Cholin. Zum anderen gibt es aber auch eine Reihe von sogenannten Longevity-Molekülen, die besonders wirkungsvoll werden können, durch die Synergieeffekte bei gleichzeitiger Nutzung von NMN. Das sind zum Beispiel Resveratrol, Quercetin oder auch Spermidin.

Da die Forschung bei diesen Kombinationen von Molekülen aber noch relativ am Anfang steht, sollte die Nutzung immer mit Expert:innen aus dem Gesundheitsbereich abgestimmt werden und bei der Anwendung und Dosierung mit Bedacht vorgegangen werden.

Quellen

  • Baur JA, et al. Resveratrol improves health and survival of mice on a high-calorie diet. Nature. 2006 Nov 16;444(7117):337-42. doi: 1038/nature05354. Epub 2006 Nov 1.
  • Houghton MJ, et al. Quercetin preserves redox status and stimulates mitochondrial function in metabolically-stressed HepG2 cells. Free Radic Biol Med. 2018 Dec;129:296-309. doi: 1016/j.freeradbiomed.2018.09.037. Epub 2018 Sep 25.
  • Williams, Dr. J.E.,  „How to Reach The 100-Year Life With NAD+ (PART III – Balance Methylation)“ Link: https://drjewilliams.com/blog/how-to-reach-the-100-year-life-with-nad-part-iii-balance-methylation/
  • Lever M, et al. Betaine and secondary events in an acute coronary syndrome cohort. PLoS One. 2012;7(5):e37883. doi: 1371/journal.pone.0037883. Epub 2012 May 23.
  • Blusztajn JK, et al. Neuroprotective Actions of Dietary Choline. Nutrients. 2017 Jul 28;9(8):815. doi: 3390/nu9080815.
  • Wilson N, et al. The autophagy-NAD axis in longevity and disease. Trends Cell Biol. 2023 Sep;33(9):788-802. doi: 1016/j.tcb.2023.02.004. Epub 2023 Mar 5.

Diesen Artikel teilen:

Weitere Beiträge